Sicherer Versand Einfache Retoure Service-Hotline 0202 261 592 28
Wasserhahn, Armatur & Spüle

Wasserhahn, Armatur & Spüle

Die bunte Welt der Armaturen ist überaus vielseitig. Ob einen eleganten Wasserhahn für den Waschtisch, liebevoll designte Zweigriffmischer für den Wannenbereich, moderne Duscharmaturen und praktische Einhebelmischer mit oder ohne Geschirrbrause für die Küche. Calmwaters bietet Wasserhähne für jeden Einsatzort. Mehr Einblick in Materialien, Montage und Funktionen der Mischbatterie finden Sie unten im Ratgeber.

Die bunte Welt der Armaturen ist überaus vielseitig. Ob einen eleganten  Wasserhahn  für den Waschtisch, liebevoll designte Zweigriffmischer für den Wannenbereich, moderne... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wasserhahn, Armatur & Spüle

Die bunte Welt der Armaturen ist überaus vielseitig. Ob einen eleganten Wasserhahn für den Waschtisch, liebevoll designte Zweigriffmischer für den Wannenbereich, moderne Duscharmaturen und praktische Einhebelmischer mit oder ohne Geschirrbrause für die Küche. Calmwaters bietet Wasserhähne für jeden Einsatzort. Mehr Einblick in Materialien, Montage und Funktionen der Mischbatterie finden Sie unten im Ratgeber.

188 Artikel
Filter schließen
von 8.9 bis 278.9
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 6 Seiten
1 von 6 Seiten
Nach Oben

Sicherer Versand

Einfache Retoure

Service-Hotline
0202 261 592 28

Ratgeber

Die bunte Welt der Wasserhähne

Eine kleine Drehung am Griff, eine Bewegung am Bedienhebel und schon fließt das Wasser aus dem Wasserhahn. In einem kräftigen Strahl benetzt es unsere Haut, sorgt für Reinigung und Frische. Mal warm, mal kühl – wir wählen eine Temperatur ganz nach unserem Geschmack. Noch dazu an jedem Ort, an dem wir das erfrischende Nass benötigen: Wannenbereich, Duschkabine, Waschplatz, Garten und Küchenspüle.

Ein Wasserhahn für jeden Einsatz

Wie bereits erwähnt, spielt der Wasserhahn an diversen Orten eine wichtige Rolle. Wasserhähne im Bad sorgen als Wannenmischer für das warme Vollbad oder sie verhelfen uns als Duscharmatur zu einem heißen Regenschauer an kalten Tagen und als Waschtischarmatur unterstützen sie uns mit kaltem Wasser beim Aufwachen am Morgen. Als Wasserhähne in der Küche füllen sie Putzeimer oder dienen uns beim Abwasch. Im Garten oder im Keller bringt das Auslaufventil kühles Nass, auch im Garten zeigt sich der Auslaufhahn von seiner guten Seite. Die Einsatzorte mögen sich unterscheiden, doch die Grundprinzipien der Armatur bleiben die gleichen.

Der passende Wasserhahn

Egal welchen Wasserhahn Sie benötigen, beim Kauf einer neuen Mischbatterie sollten Sie zuvor auf die eigene Wasserversorgung achten. Erhalten Sie Ihr Warmwasser über einen Durchlauferhitzer? Dann benötigen Sie eine sogenannte Niederdruckarmatur. Solch ein Exemplar verfügt über drei Anschlussschläuche, welche Sie an Boiler und Kaltwasseranschluss befestigen. Warmwasser fließt bei Ihnen direkt über das Eckventil aus dem Kran? Dann ist die kompatible Variante die Hochdruckarmatur. Der Wasseranschluss erfolgt bei diesem Mischer über zwei Anschlussschläuche, die Sie mit den Ventilen verbinden. Bei den Wandarmaturen ist eine Verbindung über einen Warmwasserspeicher eher untypisch.

Tipp: Wenn Sie eine Excenter-Ablaufgarnitur möchten oder bereits besitzen, achten Sie darauf, dass das gewählte Schmuckstück entweder damit kompatibel ist oder bereits damit ausgestattet ist!

Bedienelemente: Einhebel oder Zweihebel?

Armaturen unterscheiden sich neben der Anschlussart auch anhand der Anzahl der Bedienelemente. Je nach Typ stellen Sie das Wasser entweder über einen Griff oder zwei Bedienelemente ein; anstelle von Griffen betätigen Sie bei anderen Varianten einen Hebel. Mittels dieser Handhabung stellen Sie die Wassertemperatur ein. Den Einhandmischer gebrauchen Sie mit einer Hand, aufgrund der wassersparenden Eigenschaft schont dieser zusätzlich Ihren Geldbeutel. Bei dem Zweihandmischer bedienen Sie entweder mit beiden Händen zugleich das Produkt oder Sie drehen nacheinander an beiden Griffen. Bei Hightech-Versionen mit Infrarot-Bedienung brauchen Sie sich ihr nur zu nähern, schon fließt das feuchte Element heraus.

Wussten Sie, dass es sich bei einer Badewannenbatterie oftmals um einen Zweigriffmischer handelt? Anders sieht es dagegen die Brause-Variante aus, dort findet in der Regel die Einhand-Bedienung den größten Anklang.

Wasserhahn-Armatur

Waschtischarmatur und Wannenbatterie

Jeder einzelne Wasserhahn im Bad passt sich an die speziellen Bedürfnisse an. Die Waschtischbatterie eignet sich für den Waschplatz, sie sitzt am Unterbau aus Holz oder Stein, an den Wandfliesen oder direkt am Becken. Manche Waschtischarmaturen bieten Ihnen mithilfe einer Haarbrause höchsten Komfort. Der integrierte Duschkopf ist ausziehbar, sodass Sie sich spielend an der Waschschüssel die Haare waschen können. Bei einem Badewannenmischer erhalten Sie ein Exemplar mit Füllventil zum Befüllen des Zubers und ein Anschlussgewinde für eine Brausegarnitur. Eine Brausearmatur ähnelt einer Wannenbatterie ohne Auslauf. Im Bad finden Sie außerdem die Bidet-Armatur, um sich den Intimbereich zu reinigen. Für eine einheitliche Raumgestaltung greifen Sie auf Sets oder einander ähnelnde Varianten für die verschiedenen Badezimmer-Armaturen zurück, so entsteht ein stimmiger Look.

Einsatzorte im Bad auf einem Blick

Bei der Badarmatur unterscheidet sich der Name anhand der jeweiligen Aufgabe. Auf welche Varianten Sie im Bad treffen können, zeigt Ihnen die Tabelle:

Einsatzort

Arten

Waschplatz

Stehender Waschtischmischer, Einhebelmischer, Zweigriffarmatur, Wandarmatur, Infrarot-Mischer

Badezuber

Wannenrandarmatur, freistehender Wasserhahn, Aufputz-Armatur, Aufputz-Thermostatarmatur, Unterputz-Variante, Unterputz-Thermostatarmatur

Duschbereich

Dusch-Einhebelmischer, Aufputz-Thermostatarmatur, Unterputz-Brausearmatur, Unterputz-Varianten inklusive Thermostate

Bidet

Zweigriffmischer, Einhebelmischer

Ein Küchenwunder

Daneben kommt das Produkt in der Küche zum Einsatz. Die Küchenarmatur erleichtert Ihnen mit zahlreichen Funktionen die Arbeit. Eine hohe Bauform ermöglicht Ihnen mehr Bewegungsfreiheit beim Abspülen. Durch den Freiraum unter dem Wasserhahn, passen hohe Töpfe und Gefäße problemlos ins Spülbecken. Bei Variationen für die Wand können Sie den Platz darunter wunderbar für Spülmittel und Schwämme gebrauchen. Eine Spültischarmatur mit Geschirrbrause erleichtert ebenfalls den Abwasch. Ziehen Sie den Brausekopf aus dem Mischer heraus und befüllen Sie umliegende Töpfe oder Gießkannen. Besitzt die Armatur zusätzlich einen Geräteanschluss, können Sie an diesem nachträglich einen Anschlussschlauch für eine Waschmaschine oder einen Geschirrspüler montieren. Wenn die Küchenspüle direkt am Fenster steht, bietet sich die Installation einer Bajonett-Armatur an. Nach dem Gebrauch versenken Sie die Batterie im Becken oder bauen den Korpus wieder ab. Übrigens, mit einer Heißwasserarmatur sparen Sie ebenfalls Platz: Da diese auf Knopfdruck kochendes Wasser liefert, können Sie auf die Anschaffung eines Wasserkochers verzichten. So erleichtern die Wasserhähne in der Küche einem das Leben.

Alle Funktionen der Küchenvariante

Variante

Vorteile

Nachteile

Hochgebaut

Mehr Platz unter dem Wasserhahn, leichtes Befüllen von Eimern

Höherer Pflegeaufwand, fordert mehr Raum in der Höhe

Mit Geräteanschluss

Zusätzlicher Platz, einfache Handhabung

Anschlussschläuche sind direkt sichtbar

Mit Geschirrbrause

Leichtes Befüllen von Eimern, Töpfe neben dem Becken mit Wasser füllen, Bewegungsfreiheit, starker Wasserstrahl löst besser Verschmutzungen

Aufwändige Installation, eventuell schwierigere Handhabung

Heißwasserfunktion

Automatisch heißes Wasser, Verzicht auf Wasserkocher

Höherer Anschaffungspreis, aufwändige Installation, höhere Stromkosten

Versenkbarer Wasserhahn

Platzsparend, freie Optik

Höherer Anschaffungspreis, aufwändige Installation, Benutzung kann bei der versenkten Variante nicht spontan geschehen

Eine Küchenspüle für den Abwasch

Für den Abwasch reicht eine Spültischarmatur alleine nicht aus. In Kombination mit einem Spültisch säubern Sie das Geschirr im Handumdrehen. Spülen Sie öfter händisch, empfiehlt sich die Zweibecken-Variante. In dem einen lösen Sie die Verschmutzungen, in dem anderen erfolgt eine zweite Reinigung im klaren Nass. Daneben finden Sie Einbecken-Varianten, welche manchmal ein zweites Becken zum Abtropfen von Obst und Gemüse besitzen. Beide Exemplare sind häufig mit einer Abtropffläche ausgestattet. Spültische gibt es sowohl in runden als auch in eckigen Formen. Im Regelfall bestehen diese aus Materialien wie Edelstahl, einem Granit-Gemisch, Keramik oder Naturstein.

Küchenarmatur mit Küchenspüle

Designauswahl

Für jeden Einrichtungsstil gibt es den passenden Wasserhahn, schließlich soll die Ausstattung mit Keramiken, Möbeln oder gar dem Handtuchhalter harmonieren. Mögen Sie es schlicht und klassisch, wählen Sie den Puristen der Armaturen: gerade Linien mit einer glänzenden Verchromung und runden Bedienelementen. Darf es auffälliger sein? Mischbatterien mit Ecken und Kanten sowie geometrischen Griffen erweisen sich in modernen Bädern als echte Hingucker. Auch eine kultige Waschtischarmatur mit dem Charme vergangener Jahre macht im Nostalgie-Bad eine Menge her. Verschnörkelte Handgriffe, messingfarbige Flächen und Keramik-Akzente untermalen das vorherrschende Flair. Schick wirken Varianten mit einem Schwallauslauf, aus der breiten Öffnung fließt die Flüssigkeit in großen Mengen heraus. Das sprudelnde Fließgeräusch und die kleine Fontäne erinnern an einen Wasserfall. Manche Modelle besitzen zusätzlich kleine LED-Lampen, um eine stimmige Atmosphäre zu kreieren. In den Küchen greifen Kunden gerne auf Modelle im Profi-Look zurück. Ein schmaler Kran, Spiralbrausen, Einhebel-Bedienung und glänzende Flächen lassen die Herzen der Hobby-Köche höher schlagen. Auch der Auslaufhahn zeigt sich von der modernen Seite: Das bekannte Kleid mit Knebel legt er ab und tauscht es gegen peppige Farben und ansprechende Bedienarten.

Übrigens, so manch eine Firma greift für schöne Optiken gerne auf externe Kräfte zurück, sodass diverse Designer die Varianten in hochwertige Sanitär-Accessoires verwandeln. Mit LED-Leuchten und Farben betonen sie den Charakter des Wassers, sodass interessante Eyecatcher entstehen.

Anregung: Ein Hauch an Inspiration gefällig? In unseren Badideen werden Sie bestimmt fündig und entdecken verschiedene Designs.

Kosten senken mit innovativen Features

Den Geldbeutel schonen, das möchte doch jeder. Wussten Sie auch, dass manche Armaturenmodelle Sie dabei unterstützen? Mit einem Durchflussbegrenzer verringert sich die benötigte Wassermenge spielend. Zusätzlich besitzen solche Modelle einen Luftsprudler. Dieser sorgt durch das Vermengen von Wasser und Luft dafür, dass der Strahl voluminös bleibt. Hilfreich ist zudem die aktuelle Technik, wie etwa die Spartaste. Sie reguliert für Sie die Durchlaufmenge, so senkt sich der Literverbrauch per Knopfdruck um bis zu 50 Prozent.

Spartipp: Auch ein Thermostat schont den Geldbeutel. Da Sie vorab die Wassertemperatur einstellen, kommt das nasse Element direkt in der richtigen Temperatur heraus. So schonen Sie während des Mischens die Energie- und Wasserressourcen.

Materialienwahl

Der klassische Wasserhahn besteht in der Regel aus einem von zwei Materialien. Günstige Varianten sind oft aus Messing hergestellt. Dieser Werkstoff ist bei guter Verarbeitung langlebig und widerstandsfähig. Noch robuster und langlebiger erweist sich Edelstahl. Exemplare aus diesem Werkstoff sind zudem rostbeständig und verfügen auch nach langer Benutzung über eine hohe Funktionalität, oftmals kostet so ein Stück etwas mehr. Beide Materialien besitzen eine Verchromung zum Schutz gegen Korrosion. Der leuchtende Look verleiht der Variante zusätzlich einen glanzvollen Auftritt. Informationen über die Materialien der Armatur finden Sie im Ratgeber.

Strahlende Armaturen

Egal in welchem Raum, der Wasserhahn ist ein Aushängeschild für die Wohnung. Beim Händewaschen fällt der Blick des Gastes schnell auf den Wasserhahn: Eine glänzende Variante verspricht Hygiene, ein verkalktes und verklebtes Modell dagegen weckt Unbehagen. Dabei ist die Reinigung selbst bei hartnäckigen Kalkablagerungen ein Kinderspiel.

Die Verchromungen von Wasserhähnen sind empfindlich. Scheuernde Padschwämme und aggressive Reiniger wie Chlor oder Scheuermilch sollten Sie grundsätzlich vermeiden. Verwenden Sie lieber ein weiches Schwammtuch, auf welches Sie ein sanftes Putzmittel geben und die Oberflächen sorgfältig abreiben. Ein Mittel auf Basis von Zitronensäure löst schonend Kalk und Seifenreste, zudem verbreitet es einen erfrischenden Geruch im Raum. Alternativ hilft auch ein verdünnter Essigreiniger beim Entkalken. Nach der Behandlung spülen Sie den Wasserhahn gründlich ab und reiben ihn zum Schluss mit einem Ledertuch trocken – so erstrahlt er im vollen Glanz, beinahe als wäre er unbenutzt. Im Ratgeber finden Sie mehr zur Pflege von Armaturen.

Empfehlung: Halten Sie den Aufwand gering, indem Sie den Wasserhahn nach jedem Gebrauch von Seife befreien und sie anschließend mit einem weichen Tuch trocken reiben.

Häufige Wasserhahn-Marken

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Wasserhahn sind, können Sie aus einer Palette an Produkten der bekannten Markenhersteller oder aus Varianten kleinerer Produzenten wählen. Die Artikel einer kleineren Marke können sowohl unter teure Design-Objekte als auch unter das günstige Preissegment fallen. Markenprodukte siedeln sich oft im höherpreisigen Segment an. Bekannte Hersteller sind:

  • Hansgrohe
  • Dornbracht
  • Ideal Standard
  • Livingpool
  • Franke
  • Avital
  • Hansa
  • Blanco
  • Kludi
  • Auralum
  • Schell

In der Regel finden Sie unter den Markennamen ein breites Spektrum an Produkten, so produziert Grohe zum Beispiel neben der klassischen Waschtischarmatur auch Wannenbatterien oder Spültischmischer. Andere Unternehmen gestalten ihr Angebot an Sanitärarmaturen ebenso breit. In der Tabelle finden Sie eine Auflistung der Startpreise für Basis- und Luxusmodelle der jeweiligen Kategorie:

Einsatzort

Startpreis – Basis*

Startpreis – Luxus*

Badezuber

Ab 20 Euro

Ab 120 Euro

Bidet

Ab 15 Euro

Ab 80 Euro

Duschbereich

Ab 20 Euro

Ab 150 Euro

Küche

Ab 30 Euro

Ab 170 Euro

Spülbecken

Ab 20 Euro

Ab 176 Euro

Waschplatz

Ab 25 Euro

Ab 100 Euro

*Änderungen vorbehalten. Preise können anhand von Anbieter, Angebot und Hersteller variieren.

Wasserhahn montieren

Montage – so klappt’s!

Früher oder später kommt die Zeit für einen neuen Wasserhahn. Verschleißteile gehen kaputt, die Optik gefällt nicht mehr oder der Stil des Modells harmoniert nicht mit dem gewünschten Look des Badezimmers. Auch der Umzug in eine neue Wohnung oder eine komplette Sanierung des Bades sind gute Gründe für ein neues Schmuckstück. Je nach Anwendungsgebiet zeigt sich die Installation als spielend leicht oder erschwert. Als leicht erweist sich die Montage einer Standarmatur, bei den Varianten für Nasszelle und Wannenbereich benötigt es etwas mehr Geschick bis das Wasser aus der Leitung fließen kann. Doch keine Angst, mit unserer Anleitung und den zahlreichen Tipps klappt der Einbau im Nu - auch ohne handwerkliche Kenntnisse!

Wichtig: Wenn Sie bedenken haben, die Montage allein durchzuführen, dann hilft Ihnen ein geprüfter Handwerker gern.

Inhaltsverzeichnis

Vor- und Nachteile des Dichtmaterials

Für die Montage von Wasserhähnen benötigen Sie in bestimmten Fällen Dichtmaterial – sei es bei einer Erneuerung von den Eckventilen oder beim Anschluss von Wandarmaturen. Bei Anschlüssen an den direkten Wasserleitungen ist es notwendig, dass die Verbindungen dicht sind. Das Dichtmaterial sorgt für einen sicheren Sitz, bei welchem kein Wasser an den Rändern vorbeifließt. In der Regel verwenden Handwerker Dichtungsband oder Dichtungshanf, beide Varianten erweisen sich als praktisch. Ihre Vor- und Nachteile entnehmen Sie der folgenden Tabelle.

Material

Vorteile

Nachteile

Teflon (Dichtungsband)

Verschiebt sich nicht bei der Montage, für Temperaturen von -0 Grad Celsius bis +240 Grad Celsius, druckbeständig bis 30 bar

Nicht elastisch, kein Aufquellen bei Wasserkontakt, nur bei engen und gleichmäßigen Freiräumen zuverlässige Dichtung möglich

Hanf (Dichtungshanf)

Quillt bei Wasserkontakt auf, temperaturbeständig bis 160 Grad Celsius

Aufwändige Anwendung

Bad-Armaturen entfernen

Wie Sie eine Waschtischarmatur entfernen

Möchten Sie einen alten Wasserhahn gegen eine neue Variante austauschen, sollten Sie die alte zuvor abmontieren. Bevor Sie beginnen, treffen Sie zunächst ein paar Vorbereitungen im Bad:

  • Überprüfen Sie über welches Ventil das Warmwasser heraus fließt. Häufig finden Sie an den Eckventilen eine Markierung für Warm- und Kaltwasser. Wenn nicht, drehen Sie das Warmwasser auf und überprüfen, welcher flexible Schlauch sich erwärmt und merken Sie es sich.
  • Ähnlich wie bei der Montage einer Heizung, drehen Sie auch hier den Wasserlauf über die Eckventile ab. So wechseln Sie die Waschtischarmatur, ohne den Raum zu fluten.
  • Stellen Sie aus Sicherheitsgründen ein Eimerchen unter die Ventile, um das Restwasser aus der Leitung aufzufangen.
  • Drehen Sie den Hahn auf und lassen Sie das Restwasser heraus.

Alle Vorbereitungen getroffen? Wunderbar! Lösen Sie die Flexschläuche von den Eckventilen, danach können Sie an der Unterseite der Waschschüssel die Befestigungsschrauben des Krans entfernen. Um die alte Variante zu demontieren, ziehen Sie diese vom Unterbau ab. Bevor Sie eine neue Batterie befestigen können, sollten Sie die Waschschale gründlich reinigen – insbesondere um das Hahnloch herum, denn hier sammeln sich gerne Schmutz und Schimmel.

Bei einer Niederdruckarmatur schalten Sie zunächst den Warmwasserspeicher aus und ziehen dann den Netzstecker. Drehen Sie den Wasserfluss über das Kaltwassereckventil ab, lösen Sie die flexiblen Anschlussschläuche vom Eckventil sowie von den beiden Verbindungen am Warmwasserboiler. Um das Restwasser aufzufangen, stellen Sie ein Schälchen oder einen Eimer unter die Schläuche. Von unten lockern Sie die Befestigung des Hahns und ziehen ihn dann aus dem Loch am Becken heraus. Bevor Sie das neue Exemplar einsetzen, sollten Sie das Hahnloch gründlich von Ablagerungen befreien.

Wie Sie eine Wandarmatur entfernen

Sie möchten ein wandhängendes Produkt auswechseln? Kein Problem! Auch bei diesem Austausch gilt: Drehen Sie vorab den Wasserzufluss über den Absperrhahn ab. Da bei Wandarmaturen die Eckventile in der Mauer sitzen, drehen Sie den Hauptzufluss ab. Dieser findet sich meistens im Hauptkeller. Alles erledigt? Dann kann es losgehen.

Entfernen Sie bei einem Dusch- oder Wannenmischer den Brauseschlauch, am leichtesten klappt das mit einer Pumpenzange. Mit dieser Armaturenzange können Sie die Muttern des alten Modells schonend lösen und die neue montieren. Der Vorteil: Diese Zange hat keine Zähne, sodass die Verchromung heil bleibt. Ist die Befestigung erstmal gelockert, können Sie das Exemplar mühelos mit den Händen abbauen. Entfernen Sie die Schubrosetten, indem Sie diese händisch von den S-Bögen lösen.

Möchten Sie die S-Bögen erneuern, montieren Sie diese mit einer Zange ab. Danach reinigen Sie beide Innengewinde im Mauerwerk, damit die Montage des neuen Modells unkompliziert abläuft und die Reste der Dichtung nicht den neuen Wasserhahn von Innen zerstören. Mit dem Finger lassen sich die Dichtungsreste und Schmutz mühelos lösen.

Wichtig: Sie wohnen zur Miete in einem Mehrfamilienhaus? Der Wasserfluss lässt sich nur für das gesamte Gebäude abstellen? Dann sprechen Sie sich vorher mit Ihren Nachbarn ab, damit es nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt.


Armatur Bad

Wie Sie eine Badezimmer-Armatur montieren

Widmen wir uns zunächst der Installation der Badarmaturen. Hier ist zwischen Wandarmatur und Standarmatur zu unterscheiden. Die stehende Variation montieren Sie am Becken, selbst an Badewannen ist ein stehender Wasserhahn möglich. Wandhängende Varianten finden sich überwiegend im Dusch- oder Wannenbereich. Ein großer Vorteil: Das benötigte Befestigungs-Set ist in der Regel im Lieferumfang enthalten, sodass Sie sofort mit der Montage starten können.

Was Sie an Material benötigen

  • Dichtungshanf
  • Dichtpaste
  • Armaturenzange
  • Schraubendreher
  • Metallbügelsäge
  • Maulschlüssel
  • Eventuell Ringschlüssel

Wie Sie eine Standarmatur befestigen

Die stehende Variante des Wasserhahns ist in wenigen Schritten im Alleingang montiert. Egal ob auf dem Becken selbst oder auf dem Unterbau, die Standarmatur sitzt binnen kurzer Zeit fest auf dem ausgesuchten Platz. Gleiches gilt auch für das Standventil.

Beginnen wir mit den Eckventilen, sind diese bereits fest montiert? Prima! Wenn nicht, kein Problem. Für den Einbau der Ventile ihr Gewinde mit dem gezahnten Blatt einer Säge anrauen, etwas Hanf um die angeraute Stelle in Gewinderichtung aufwickeln und Dichtpaste auftragen. Danach können Sie die Ventile mit dem Maulschlüssel oder einer Armaturenzange eindrehen.

Wichtig: Lässt sich das Eckventil nicht fest verschrauben, drehen Sie es komplett heraus. Greifen Sie diesmal zu mehr Hanf und dichten es erneut ab.

Bevor der Wasserhahn seinen neuen Platz beziehen darf, benötigt es noch etwas Vorbereitung. Montieren Sie die Anschlussschläuche händisch in den Armaturenkörper – falls vorhanden, fügen Sie noch zwei Gewindestangen und die Auflageplatte hinzu. Eventuell können Sie die Stangen mithilfe eines Schraubendrehers befestigen. Führen Sie die Standarmatur durch das Hahnloch im Becken oder im Unterbau. Bringen Sie an der Unterseite die Unterlegscheiben an, als Puffer zunächst die aus Gummi und dann die aus Messing. Um das Material des Beckens vor Beschädigungen zu schützen, ziehen Sie die Muttern vorsichtig mit einem Maulschlüssel oder einem Ringschlüssel fest.

Clever: Bei einem Becken mit Waschtischsäule befestigen Sie die Standarmatur solange die Säule von hinten freizugänglich ist.

Jetzt verbinden Sie die Flexschläuche mit den Eckventilen, hier genügt meist der Einsatz der Hände. Stellen Sie den richtigen Sitz der Gummidichtungen in der Schlauchverschraubung sicher. Wenn Sie alles verschraubt haben, können Sie die Eckventile aufdrehen. Durch das Öffnen der Waschtischarmatur überprüfen Sie die Dichtheit aller Verbindungen. Fließt das Wasser ohne Luftbläschen heraus, sperren Sie den Wasserlauf ab.

Wichtig: Achten Sie beim Einbau der flexiblen Anschlussschläuche auf einen geraden Verlauf, Knicke oder Drehungen können die Lebensdauer des Schlauches herabsenken. Halten Sie ihn während der Montage vorsorglich oberhalb der Verschraubung fest.

Am Wasserspeicher montiert? Kein Problem!

Sie erhalten Ihr Warmwasser über einen Warmwasserspeicher? Dann benötigen Sie eine Niederdruckrmatur. Die Montage weicht nicht wesentlich von der einer herkömmlichen Variante ab, allerdings hantieren Sie hier mit drei statt zwei Schläuchen – der Schwierigkeitsgrad der Installation bleibt gleich. Genau wie bei einem normalen Mischer drehen Sie Gewindestangen und die Flexschläuche mit den Händen in den Korpus der Bad-Variante, danach stecken Sie die Auflageplatte auf. Nun fädeln Sie den Wasserhahn inklusive Zubehör in das Hahnloch ein und setzen von unten die Unterlegscheiben auf, erst die aus Gummi oder Plastik und dann die aus Metall. Ziehen Sie die Befestigung mit einem Maulschlüssel an – arbeiten Sie mit Bedacht, um die Keramik der Waschschüssel nicht zu beschädigen. Jetzt ist es an der Zeit die flexiblen Anschlussschläuche mit der Wasserquelle zu verbinden: Befestigen Sie händisch oder mithilfe des Maulschlüssels den Schlauch für Kaltwasser an das Eckventil, die anderen beiden verbinden Sie mit dem Speichergerät. Damit das Wasser durch die richtigen Bahnen fließt, sind alle Schläuche dementsprechend markiert.

Wandmontage Aufputz-Armatur

Wandmontage: So befestigen Sie den Aufputz-Wasserhahn

Wandarmaturen für Wanne, Waschschüssel und Duschbereich sind leicht zu montieren. Die Installation läuft über die S-Bögen, diese Anschlüsse ermöglichen durch die gebogenen Form eine Variation der Abmessung und des Abstandes des Krans. Fehlen die Bögen, können Sie diese nach der Reinigung der Wandanschlüsse selbst montieren.

Der Anschluss besitzt zwei Gewinde, im Regelfall eines in ½ und eines in ¾. Umwickeln Sie das kleinere mit Dichtband oder Dichthanf. Das Band wickeln Sie mit der Einschraubrichtung um das Gewinde, es dürfen ruhig mehrere Lagen sein. Am Ende drehen Sie das Gewinde mit der Dichtung nochmal zwischen den Fingern. Entscheiden Sie sich für den Hanf, rauen Sie das Gewinde mit den Zähnen einer Handsäge an. Mit dem Gewinde in der einen Hand und dem Hanfstrang in der anderen wickeln Sie den Werkstoff um den Bogen. Bei ausreichendem Druck sollte sich das Material nicht von den S-Anschlüssen lösen. Damit die Dichtung lange hält, geben Sie etwas Gewindedichtpaste auf das Gebilde.

Befestigen Sie die Bögen mithilfe der Armaturenzange in der Wand, diese Zange besitzt keine Zähne und kann die Beschichtung nicht zerstören. Alternativ können Sie Werkzeuge mit Zähnen verwenden, indem Sie diese mit einem Tuch fest umwickeln. Mittels der Rosette überprüfen Sie, ob die Position der S-Bögen passt und die Wandlöcher des Anschlusses verdeckt sind. Achten Sie darauf, dass beide Bögen waagerecht ausgerichtet sind und zugleich den benötigten Abstand für die Verbindung zum Wasserhahn einhalten. Decken die Rosetten die Löcher ab und der Abstand zwischen den Bögen entspricht dem des Armaturenkörpers, legen Sie die Gummidichtungen in die Wandarmatur und drehen Sie das Produkt gleichmäßig fest. Wenn nicht, ändern Sie ihre Position durch sanftes Drehen. Am Ende die Muttern mit der Zange festziehen und den Luftsprudler abnehmen, damit Staub und Schmutz aus dem Armaturenkörper fließen. Bei einem Wasserhahn für den Badezuber drehen Sie den Brauseschlauch am Abgang fest. Fertig ist die Wandmontage.

Übrigens: Liegen die Anschlüsse tief im Mauerwerk, ist eine Hahnverlängerung eine sinnvolle Möglichkeit, um die S-Anschlüsse zu montieren.

Wandmontage: So klappt die Installation einer Unterputz-Variante

Die heimlichen Stars in der Duschkabine und im Wannenbereich sind die Unterputz-Armaturen. Bei dieser Wandarmatur versteckt sich der Körper unter der Wandverkleidung, während das Bedienelement auf dem Putz angebracht ist. In der Regel bestehen diese Artikel aus mehreren Elementen, eines davon ist der Batteriekörper. Diesen lassen Sie in die Wand ein und binden ihn an die Wasserleitungen an, dies sollte bereits während des Rohbaus geschehen. Auch im Nachhinein können Sie ihn einbauen. Aus Sicherheitsgründen ist es ratsam, den Einbau über einen erfahrenen Heimwerker zu realisieren.

Der universelle Grundkörper der Unterputz-Variante befindet sich bereits in Ihrer Wand? Prima – dann kann die Wandmontage beginnen. Stellen Sie zunächst das Wasser ab, dies klappt am leichtesten über die Hauptleitung. Lösen Sie die Schutzabdeckung des Krans und befestigen Sie den neuen Funktionsblock auf dem Grundkörper mithilfe der beiliegenden Befestigung und einem Schraubendreher.

Damit sich das Produkt bündig an die Fliesen schmiegt, legen Sie die Schablone auf die Drückerstifte und sägen Sie die überstehenden Teile ab. Die Drückerstifte ermöglichen später die Verbindung zwischen Armaturenkörper und Bedienelement. Mithilfe der Schablone drehen Sie den Fixierbolzen des Exemplars mithilfe eines Schraubenziehers bis zur Vorlage heraus, Sie finden den Bolzen im oberen Bereich des Körpers.

Drehen Sie die Trägerrosette mit dem Schraubenzieher am Korpus fest. Sollten die verwendeten Kunststoff-Schrauben zu lang sein – keine Sorge, kürzen Sie diese mit einem Sägeblatt. Stecken Sie dann die Hülle der Steuerung auf die Kartusche. Entfernen Sie die Sicherungen an den Drückerstiften und setzen Sie die Rosette auf die Trägerrosette. Zum Schluss den Regler für die Temperatur aufstecken und schon ist der Unterputz-Mischer fertig montiert.

Bei einem Wasserhahn für den Wannenbereich fehlt noch der Wandauslauf. Hierfür benötigen Sie je nach Tiefe des Anschlusses eine Hahnverlängerung. Sollten Sie eine Verlängerung brauchen, messen Sie den Abstand von Fliesenoberkante bis Unterputzkörper und sägen das Verlängerungsstück zurecht. Achten Sie darauf, dass Sie das Gewinde nicht beschädigen. Dann die Dichtung aufschieben und die Madenschraube am Flansch eindrehen, damit Sie die Verlängerung in den Wandanschluss eindrehen können. Den Auslauf stecken Sie in den verlängerten Anschluss und sichern ihn mit einer Schraube. Jetzt die Abdeckrosette draufschieben und schon heißt es: „Wasser marsch!“

Wichtig: Lassen Sie die Anschlussverbindung für eine Handbrause von einem Fachmann verlegen, um Schäden an Wänden und Leitungen zu vermeiden.

Wie Sie Küchenarmaturen entfernen

Sie haben sich für eine neue Variation entschieden und möchten diese gerne gegen den alten Wasserhahn tauschen? Dann sollte das alte Produkt einem neuen weichen. Sind an den Eckventilen keine Hinweise auf Warm- und Kaltwasser vorhanden, sollten Sie dies vorab prüfen. Hierfür drehen Sie den Regler für Warmwasser auf und überprüfen an den Schläuchen, welcher von beiden sich erwärmt und merken Sie es sich.

Bei einem Exemplar für einen Warmwasserspeicher verzichten Sie auf diesen Schritt, da hier lediglich Kaltwasser in Aktion tritt. Dafür schalten Sie zunächst den Warmwasserspeicher aus und nehmen ihn vom Strom.

Drehen Sie den Wasserlauf über die Eckventile ab und öffnen Sie den Küchenkran, um Restwasser aus dem Mischer heraus zu lassen. Bevor Sie die Schläuche von den Ventilen lösen, stellen Sie sicherheitshalber ein kleines Eimerchen unter die Anschlüsse, um mögliche Wassertropfen aus den Anschlüssen aufzufangen. Schrauben Sie mit einem Maulschlüssel an der Unterseite des Beckens die Befestigung los, danach ziehen Sie ihn mitsamt Schläuchen aus dem Hahnloch. Vor der Montage des neuen Exemplars reinigen Sie die Aussparung für den Wasserkran, gerade hier sammeln sich gerne Ablagerungen in Form von Schmutz und Schimmel an.

Auch bei der Variante für das Speichergerät stellen Sie den Zufluss über das Eckventil ab, lösen Sie dann die Flexschläuche an dem Ventil sowie an dem Warmwasserboiler. Dies geschieht entweder händisch oder mit einem Maulschlüssel. Ein kleiner Eimer erweist sich als praktisch, um das Restwasser aus den Schläuchen aufzufangen. Lösen Sie die Befestigung der Verschraubung und ziehen Sie den Wasserhahn aus dem Hahnloch. Abschließend entfernen Sie Schmutz und Ablagerungen an der Aussparung.

Wichtig: Bei Exemplaren mit Brauseschlauch, sollten Sie vorab noch das am Schlauch hängende Gewicht abmontieren, hierfür benötigen Sie einen Schraubendreher. Außerdem empfiehlt es sich, die Verbindung zwischen Flexschlauch und Brausekopf zu lockern – so ziehen Sie den den Korpus mühelos aus dem Loch.

Wie Sie eine Spültischarmatur befestigen

Die Montage von Exemplaren für die Küchenspülen ist ein leichtes Unterfangen, welches Hobby-Handwerker spielend umsetzen. Haben Sie bereits einen Waschtischmischer installiert? Prima! Dann sollte Ihnen dieser Einbau mit links gelingen.

Was Sie an Material benötigen:

  • Dichtmaterial
  • Dichtpaste
  • Armaturenzange
  • Schraubendreher
  • Maulschlüssel
  • Eimer
  • Metallbügelsäge

Hochdruck-Montage mit und ohne Geschirrbrause

Die Montage eines Küchenkrans verläuft ähnlich wie die einer Waschtischarmatur. Lediglich der Einbau einer Variante mit Geschirrbrause unterscheidet sich leicht von der gewöhnlichen Installation am Wasch- oder Spültisch. Wie bei jeder Spülarmatur benötigt die Montage etwas Vorbereitung.

  • Schaffen Sie Platz! Damit Sie möglichst frei arbeiten können, hängen Sie zunächst die Tür des Küchenschrankes aus und stellen diese zur Seite. So können Sie Eckventile und Hahnloch später besser erreichen.
  • Falls nötig, drehen Sie vorher den Wasserlauf ab und entfernen das alte Exemplar.
  • Sind die vorhandenen Eckventile noch funktionstüchtig? Zur Not können Sie diese herausdrehen und neue einsetzen. Dafür die Leitung den Haupthahn abdrehen und die Ventile mit einer Pumpenzange lösen. Danach das Gewinde der neuen Exemplare mit dem Sägeblatt einer Bügelsäge anrauen und etwas Teflonband oder Hanf herumbinden. Für eine dichte Verbindung wickeln Sie das Dichtmaterial in Gewinderichtung herum. Tragen Sie dann die Dichtpaste auf und verteilen diese gleichmäßig, schon können Sie die Ventile eindrehen. Alternativ können Sie ein Produkt mit Gummidichtung erstehen und so auf das Eindichten verzichten.

Sind alle Vorbereitungen erledigt, können Sie mit dem Einbau beginnen. Zunächst drehen Sie die flexiblen Anschlussschläuche in den Korpus, je nach Typ bringen Sie zusätzliche Gewindestangen mit einem Schraubendreher an. Dann fädeln Sie die Variante mitsamt den Flexschläuchen und Stangen von oben durch das Hahnloch des Spülbeckens.

Mit Geschirrbrause: Bei einer Geschirrbrause montieren Sie insgesamt drei Schläuche. Verbinden Sie den kürzeren Schlauch mit dem mittleren des Armaturenkörpers.

Für den festen Halt des Modells schieben Sie das Befestigungsmaterial von unten auf. Orientieren Sie sich dabei an der beiliegenden Montageanleitung, da sich die Art des Materials anhand des Produktes unterscheiden kann.

Verbinden Sie die Schläuche mit den Eckventilen, hier genügen im Regelfall die Hände als Werkzeug. Überprüfen Sie vorab, ob die Gummidichtungen gut in den Verschraubungen der Flexschläuche sitzen. Sollten die Schläuche zu kurz sein, können Sie diese mit praktischen Verlängerungen verlängern. Achten Sie bei der Montage darauf, dass Sie das Eckventil für Warmwasser mit dem passenden Anschlussschlauch versehen.

Mit Geschirrbrause: Schieben Sie den Brauseschlauch von oben durch das Loch des Auslaufs und verbinden ihn an der Unterseite mit dem mittleren Flexschlauch. Kurz vor der tiefsten Stelle des Schlauches klemmen Sie das Gewicht auf.

Zu guter Letzt stellen Sie das Wasser an und öffnen den Hahn, um alle Verbindungen auf ihre Dichtheit zu überprüfen.

Installation eines Niederdruck-Krans mit und ohne Brausekopf

Bevor Sie einen Wasserhahn für das Warmwassergerät installieren, sollten Sie zunächst den Wasserlauf des alten Modells unterbrechen. Drehen Sie es dafür über das Eckventil oder den Haupthahn ab. Aus Sicherheitsgründen schalten Sie den Warmwasserspeicher aus und nehmen den Netzstecker vom Strom. Eventuell müssen Sie noch die Schläuche des alten Krans von dem Gerät lösen. Sollte es unter dem Becken stehen, entfernen Sie es aus dem Schrank – das schafft Bewegungsfreiraum und erleichtert die Reinigung.

Sitzt der Vorgänger noch an dem Becken, dann wäre jetzt Zeit diesen zu entfernen. Wenn nicht, können Sie direkt loslegen. Schrauben Sie die drei Flexschläuche händisch in den Korpus, einer ist für das Eckventil vorgesehen und die anderen beiden für die Montage am Speichergerät. Je nach Variante fügen Sie noch das Gestänge hinzu. Schieben Sie den Wasserhahn über die Oberseite durch das Hahnloch, von unten schrauben Sie ihn mit dem beiliegendem Befestigungsmaterial und dem Maulschlüssel fest.

Mit Geschirrbrause: Besitzt die Spültischarmatur eine Geschirrbrause, gibt es noch einen vierten Schlauch. Auch diesen befestigen Sie im Armaturenkörper.

Setzen Sie den Wasserspeicher an seinen angestammten Platz und montieren Sie zwei der flexiblen Anschlussschläuche an den Speicher, den übrigen Schlauch verbinden Sie mit dem Eckventil. Die dementsprechenden Markierungen an dem Schlauch weisen Sie darauf hin, ob dieser zum Warmwasserspeicher oder zum Eckventil gehört.

Mit Geschirrbrause: Am Warmwasserspeicher montieren Sie zunächst ein T-Stück, an diesem befestigen Sie sowohl den Kaltwasserschlauch des Krans als auch den Flexschlauch für die Geschirrbrause. Das T-Stück ermöglicht die Mischung von Warm- und Kaltwasser direkt am Schlauchanschluss, indem Kaltwasser und das Warmwasser aufeinander treffen und dann gemeinsam durch die Verschraubung fließen. Den zweiten Schlauch verbinden Sie wie gewohnt mit dem Warmwasserspeicher. Denken Sie daran, die Dichtungen in die Anschlüsse einzusetzen!

Verbinden Sie das Gerät noch nicht mit dem Stromnetz! Drehen Sie zuerst das Eckventil und den Wasserhahn auf, um das Gerät zu entlüften. Fließt das kalte Wasser klar heraus, öffnen Sie das Warmwasser und warten auf einen gleichmäßigen Wasserstrahl. Es kann bis zu einer Minute dauern, bis der Strahl in einer schönen Form herausfließt. Erst jetzt können Sie den Speicher an das Netz anschließen und ihn einschalten.

Wie Sie den Brauseschlauch eines Küchenhahns wechseln

Der Wasserfluss bei einer Spültischarmatur mit Geschirrbrause läuft über den integrierten Brauseschlauch. Egal ob Sie den Brausekopf im Moment herausziehen oder nicht, das Wasser fließt zunächst durch den gesamten Schlauch. Kalk und Schmutzablagerungen können ihn beschädigen – zum Glück können Sie ihn leicht ersetzen!

Zuerst stellen Sie an den Eckventilen die Wasserleitung ab und öffnen den Küchenkran, damit das Restwasser ablaufen kann. Dann können Sie den Brauseschlauch vom Flexschlauch lösen, zum Auffangen von Wasser stellen Sie ein Eimerchen unter den jeweiligen Schlauch. Mit einem Schraubenschlüssel entfernen Sie das Gewicht und ziehen ihn aus dem Wasserhahn heraus. Jetzt drehen Sie den Schlauch von der Geschirrbrause ab, schon ist er lose. Befestigen Sie die neue Variante am Gewinde des Brausekopfes und schieben Sie ihn wieder zurück in den Armaturenkörper. Danach verbinden Sie ihn mit dem Anschlussschlauch.

Bei Varianten für den Warmwasserspeicher nehmen Sie zur Sicherheit vorher das Gerät vom Strom!

Übrigens, bei einem verkalkten Brausekopf können Sie diesen ebenso gut selbst austauschen. Hierfür ziehen Sie den Duschkopf mitsamt dem Schlauch aus dem Wasserauslauf und lösen Sie händisch die Verschraubung am Brauseschlauch. Montieren Sie nun den neuen Kopf und achten darauf, dass die Dichtung sicher in der Befestigung sitzt.

Installation an einem Kochendwassergerät

Das Kochendwassergerät ist heutzutage selten anzutreffen, dabei bietet es eine praktische Alternative zum Wasserkocher. Das Gerät besitzt einen Wassertank, welcher Heißwasser enthält. Damit Sie es abzapfen können, montieren Sie einen spezielle Wasserhahn.

Für die Installation des Modells nehmen Sie das Gerät vorab vom Strom und lassen die gesamte Wassermenge aus dem Tank ab. Stellen Sie außerdem die Leitung über den Haupthahn ab und lösen mit einem Maulschlüssel die Verschraubung des Verbindungsschlauches von dem alten Exemplar. Danach drehen Sie mit der Armaturenzange das alte Produkt aus der Wand.

Bereiten Sie den Korpus der neuen Variante vor. Rauen Sie das Gewinde des Wandanschlusses mit dem Sägeblatt einer Bügelsäge an und schieben Sie die Schubrosette auf die Verschraubung. Wickeln Sie Hanf oder Teflonband in Gewinderichtung herum, den Hanf schmieren Sie mit ein wenig Dichtpaste ein. Mithilfe einer Armaturenzange können Sie den Körper an der Hahnverlängerung anschließen.

Sobald der Kran hängt, befestigen Sie das Verbindungsrohr vom Wassergerät an dem Artikel. Hierbei erweist sich ein Maulschlüssel als hilfreich, um die Verschraubung festzuziehen. Mit ihm montieren Sie das Auslaufrohr am Armaturenkörper.

Nach der Montage ist es erforderlich, die Durchflussmenge zu regulieren, die genauen Liter-Angaben dazu entnehmen Sie der Gebrauchsanweisung des Gerätes. Über die Drosselschraube an der Unterseite des Hahns können Sie mittels eines Schraubendrehers die Wassermenge einstellen.

Zur Not – Handwerker kontaktieren!

Die Montage eines Hahns gehört zu den leichteren Aufgaben im Haushalt. Dennoch: Sollten Sie während der Installation des Küchenkrans oder der Unterputz-Variante auf Schwierigkeiten stoßen, ziehen Sie bitte einen erfahrenen Handwerker zur Rate – nur so können Sie Schäden an der Rohrleitung vermeiden.

Tropfender Wasserhahn? Austauschen!

Ihr Einhebelmischer tropft? Wohlmöglich ist die Kartusche defekt. Das unscheinbare Zubehör sorgt für die Regelung von Kalt- und Warmwasser. Tropft es, sind die verbauten Dichtscheiben defekt. Hier heißt die Lösung Heimwerken, denn das unscheinbare Zubehör können Sie kinderleicht selbst austauschen. Auch hierbei sollten Sie vorab den Zulauf absperren, dies geht am besten über einen separaten Sperrhahn oder wie bekannt über die Ventile. Erledigt? Dann können Sie dem tropfenden Exemplar ein Ende bereiten.

  • Schritt 1: Lösen Sie den rot-blauen Pfropfen unter dem Bedienhebel mithilfe eines Schraubendrehers.
  • Schritt 2: Greifen Sie zu einem Inbusschlüssel und entfernen die Schraube, die sich hinter der farbigen Abdeckung versteckt.
  • Schritt 3: Ziehen Sie das Bedienelement sowie die Kartuschenabdeckung von dem Armaturenkörper.
  • Schritt 4: Nun lösen Sie den Kartuschenaufsatz, hierbei erweist sich eine Wasserrohrzange mit Kunststoffbacken oder ein Zangenschlüssel als hilfreich.
  • Schritt 5: Entnehmen Sie das Zubehör und setzen Sie das Ersatzteil ein.

Bei der Wahl des Ersatzteiles sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Abmessungen sowie die Form der Haltestifte und der Anschlüsse mit dem defekten Zubehör übereinstimmen. Zudem empfiehlt sich eine Variante mit Keramikscheiben, da diese über eine lange Lebensdauer verfügen.

Große Auswahl im Online-Shop

Sie interessieren sich für einen neuen Wasserhahn? Schauen Sie sich direkt in unserem Online-Shop um, anstatt bis zum Baumarkt zu laufen. Im Shop finden Sie ein großes Sortiment an Wasserhähnen: Von der schmucken Waschtischarmatur bis hin zur klassischen Wannenbatterie, alles ist dabei – auch Varianten inklusive praktischer Excenter-Ablaufgarnitur. Bei der Wahl des richtigen Modells stehen Ihnen hochauflösende Produktfotos und detaillierte Beschreibungen zur Seite. Zudem erhalten Sie dank der 360-Grad-Bilder einen voll umfassenden Blick auf Ihren neuen Mischer. Bei Fragen schreiben Sie uns jeder Zeit eine E-Mail an info@calmwaters.de.

#