Sicherer Versand Wunschlieferdatum Einfache Retoure Service-Hotline 0202 261 592 28
  • Trusted Shops Zertifiziert

Die Größe der Duschwanne: Wie finde ich die richtigen Maße?

Eine morgendliche Erfrischung für einen guten Start in den Tag, die nötige Wäsche nach dem Sport oder der Gartenarbeit und der pure Badespaß für die Kleinsten: In der Dusche reinigen wir nicht nur unseren Körper, sondern suchen nach einer entspannten Auszeit, um die Seele baumeln zu lassen. Damit wir uns bequem bewegen können, spielt die Größe der Brausetasse eine entscheidende Rolle bei der Einrichtung des Badezimmers. Sowohl die baulichen Gegebenheiten als auch Ihre persönlichen Vorstellungen bestimmen die Wahl: Wie lang darf das Exemplar sein? Nutzen Sie es ebenfalls als Wanne für die Kinder? Steht die barrierefreie Nutzung im Vordergrund? Welche Duschwannen Größe passt in mein Badezimmer?

Duschwannen im Shop kaufen Zu den Duschwannen & Duschtassen

Hersteller bieten in Bezug auf Größe und Form zahlreiche Varianten, um die Anforderungen an die Abmessungen des passenden Modells für Ihre Dusche zu erfüllen. Zu den wichtigen Aspekten für die Festlegung der Grundfläche gehören nicht nur Länge, Breite und Tiefe, sondern auch die Lage des Abflusses, die Ein- und Ausstiegsrichtung sowie die Richtung der Türöffnung. Grundsätzlich gilt: Je größer die Dusche, umso bequemer lässt es sich täglich darin duschen. Doch wie erfüllt sich dieser Wunsch in einem kleinen Bad? Dank der wunderbaren Vielfalt finden Sie für Ihren Raum das richtige Produkt, in diesem Ratgeber helfen wir Ihnen dabei!

Duschwannen Größe: Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt?

Größe und Form Ihrer neuen Duschtasse orientieren sich zunächst an dem Grundriss sowie der verfügbaren Fläche in Ihrem Badezimmer. Häufig bietet sich die Ecke neben der Badewanne oder eine kleine Nische hinter der Tür an. Sollten die Anzahl der Quadratmeter kein entscheidendes Kriterium sein, schmiegt sich die Duschwanne elegant vor die lange Wand oder freistehend in den Raum. Die beiden Grundformen unterscheiden sich in quadratisch und rechteck, basierend darauf entstehen weitere Möglichkeiten mit abgeschrägten Kanten oder stilvollen Rundungen der Duschtasse.

Die beliebteste Form für die Duschwannen ist das besondere Rechteck, das Quadrat. Flexibel einsetzbar eignet es sich sowohl für Ecken oder Nischen als auch für die seitliche Platzierung an der Wand. Die Maße reichen von 70 x 70 cm bis hin zu 150 x 150 cm. Daneben macht die rechteckige Variante im großen sowie im kleinen Raum eine gute Figur, insbesondere für schmale Bäder ist sie die richtige Wahl. Hier entscheiden Sie flexibel zwischen einer platzsparenden Grundfläche von 90 x 60 cm bis hin zur riesigen Duschtasse von 200 x 100 cm. Insgesamt bieten Hersteller in ihrer Duschwannen Größe eine Länge von 70 bis 200 cm und eine Breite von 60 bis 180 cm an. Während sich das Standardmaß auf 90 x 90 cm beläuft, erweisen sich die folgenden Abmessungen für Duschwannen als häufig gefragt:

  • 80 x 80 cm
  • 90 x 75 cm
  • 90 x 90 cm
  • 100 x 100 cm
  • 120 x 90 cm
Duschwanne Größe Bodengleich

Tief oder Hoch: Den geeigneten Einstieg wählen

Ebenso vielfältig gestaltet sich die Tiefe einer Duschwanne. Von ultraflach bis knöcheltief ist die Auswahl riesig und bietet für jeden Geschmack sowie für jede Anforderung die optimale Lösung. Wir unterscheiden zwischen vier Größen:

  • Hohe Schürze: 22 – 35 cm
  • Niedrige Schürze: 5 – 18 cm
  • Superflach ohne Schürze: 2,5 – 4,5 cm
  • Bodengleich: 0 – 2 cm

Jede Variante erfüllt ihren eigenen Zweck und eignet sich für unterschiedliche Ansprüche. Die Bauform mit hoher Schürze können Sie wunderbar als kleine Badewanne für Ihre Kinder nutzen. Haben Sie ein Haustier? Auch dieses Familienmitglied lässt sich mühelos in dem tiefen Modell abbrausen. Und nach getaner Arbeit nehmen Sie selbst ein entspanntes Fußbad in der Tasse. Eine niedrige Schürze bietet ähnliche Vorteile, allerdings verringert sich die Füllmenge an Wasser. Zudem erleichtert Ihnen die Konstruktion den Ein- und Ausstieg.

Flache Duschtassen eignen sich insbesondere für geringe Aufbauhöhen, die oft bei der Renovierung von Altbauten vorliegen. Sie gelten als Zwischenstufe der klassischen, tiefen Variante mit Schürze und dem ebenerdigen Element. Sie lassen sich auf dem Boden stehend montieren, teilversenken oder bodengleich einsetzen. Die exakte Einbauhöhe hängt sowohl von der Innentiefe des gewählten Modells ab als auch davon, wie tief sich der Ablauf versenken lässt. Durch die superflache Bauweise ohne Schürze gelingt die Nutzung der Nasszelle problemlos. Die minimale Kante schafft Sicherheit beim Betreten der Wanne und ist zugleich wichtig für die altersgerechte Badplanung. Ebenso kreiert sie optische Highlights, da der Raum durch den fließenden Übergang größer wirkt, hauptsächlich in Kombination mit einer verglasten Duschkabine.

Absolute Barrierefreiheit bietet der bodengleiche Ausbau. Die schwellenlose Konstruktion ohne Stolperkante findet heutzutage immer häufiger Einzug in das Badezimmer, denn sie gilt als zukunftsorientierte Modernisierungsmaßnahme. Bewegungseingeschränkte Personen nutzen die ebenerdige Duschwanne mühelos, auch Rollstuhlfahrer befahren die Fläche ohne Probleme. Bei Verwendung einer Duschtasse anstelle von Fliesen profitieren Sie von einer fugenlosen Verarbeitung, die Ihnen das Reinigen der schmalen Kerben erspart. Zudem entstehen keine Feuchtigkeitsschäden und Sie benötigen keine Bodenabsenkung zum Ablauf.

Wichtig: In einem barrierefreien Bad ist eine maximale Tiefe von 2 cm zum anliegenden Bodenbereich zulässig!

Dusche Abmessungen: Höhe

Eignung und Vorteile der jeweiligen Duschwannen Größe

22 – 35 cm

Kinder baden, Haustier abbrausen, Fußbad nehmen

5 – 18 cm

Erleichterter Ein- und Ausstieg, Fußbad, Wanne für Kleinkinder, Dusche für Haustier

2,5 – 4,5 cm

Optimal für den Altbau mit geringer Aufbauhöhe, Einbau auf dem Boden, teilversenkt oder bodengleich, sichere Nutzung, altersgerecht, großzügige Optik

0 – 2 cm

Barrierefrei, schwellenlos, ideal für Rollstuhlfahrer, leichte Reinigung ohne Fugen, mühelose Montage ohne Bodenabsenkung

Für jede Badsituation die perfekte Duschwannen Größe

Jedes Badezimmer ist anders. Darum gibt es zahlreiche verschiedene Situationen, die die Wahl der richtigen Brausewanne beeinflussen. Wie nutze ich den begrenzten Platz in einem kleinen Bad? Oder was mache ich mit der Dachschräge? Wie gelange ich mit dem Rollstuhl problemlos in die Dusche? Erfahren Sie wichtige Tipps zu den gängigsten Gegebenheiten für die Installation der Tasse und finden Sie das ideale Modell für Ihre Anforderungen.

Kleine, aber feine Duschwannen

Duschlösungen für Bäder mit eingeschränktem Platz sind insbesondere in Altbauten gefragt. Bei der Einrichtung der persönlichen Wohlfühl-Oase zählt jeder Zentimeter. Die Kunst und zugleich die Herausforderung bestehen darin, alle wichtigen Sanitärelemente einzuplanen und trotzdem genug Bewegungsfreiheit zu bieten. Denn unser Aufenthalt im Badezimmer zeugt von ständiger Bewegung, vor allem im Bereich der Dusche: den Körper abtrocknen, die Ellenbogen spreizen, die Hand zum Shampoo recken oder die Haare frisieren – wir sind stets aktiv und möchten das natürlich uneingeschränkt ausleben können. Beachten Sie daher die Mindestmaße, diese sind unabdingbar für eine komfortable Nutzung und sollten auch auf begrenztem Raum so gut wie möglich als Leitfaden dienen. Die Duschtasse fordert eine Grundfläche von wenigstens 80 x 80 cm, für die rechteckige Variante gilt 90 x 75 cm. Doch selbst für das kleinste Bad finden Hersteller die ideale Lösung. Das kleinste quadratische Modell erhalten Sie in den Maßen 70 x 70 cm, für ein schmales Zimmer eignet sich das Rechteck mit 75 x 70 cm. Ebenso haben Sie die Möglichkeit eine Sonderanfertigung von 65 cm oder weniger zu erwerben, in der sich noch stets ein Platz für das Duschbrausen-Set findet.

Neben den Abmessungen spielt in einem kleinen Badezimmer auch die Form der Wanne eine Rolle, denn Fünfecke oder Viertelkreis-Duschtassen erweisen sich als absolute Platzwunder. In der Regel ist die Grundfläche quadratisch, die abgeschrägte oder abgerundete Form schafft Platz und erlaubt in der Diagonalen gleichzeitig viel Freiheit für Ihre Bewegungen. Ein bodengleicher Einbau vergrößert den Raum optisch, da der schwellenlose Übergang ohne Ecken und Kanten das Bad mit der Dusche verschmelzen lässt.

Wohlfühlen auf großem Raum mit der Duschtasse

In einem großen Badezimmer steht Ihnen eine vielfältige Auswahl an Größen zur Verfügung. Überlegen Sie sich, wo Sie Ihre Dusche im Raum platzieren möchten und welche Anforderungen Sie stellen: Wünschen Sie sich ein einfaches Modell oder einen Wellness-Tempel? Sollen auch zwei Personen darin Platz finden? Grundsätzlich sollte eine bequeme Dusche eine Breite von mindestens 100 cm haben. Falls mehr Fläche zur Verfügung steht, planen Sie ruhig mit 110 oder 120 cm. Denn Bewegungsfreiheit und ausreichend Platz für die Pflegeprodukte sind überaus wichtige Faktoren, um sich wohlzufühlen. Etwa 50 Prozent der Deutschen duschen gerne gemeinsam, sogar 60 Prozent nutzen die Nasszelle, um Zeit zu zweit miteinander zu verbringen. Sie auch? Dann wählen Sie ein Modell mit einer Mindest-Schenkellänge von 120 cm. Den Traum von Wellness in der Dusche setzen Sie leicht um, das Angebot reicht heutzutage von Dampfbädern, über Seitenbrausen bis hin zu Massagedüsen. Auf einer Fläche von 150 cm oder mehr lässt es sich herrlich entspannen.

Von wegen Einschränkung durch Schräge

Ihr Bad verfügt über eine Dachschräge? Ein charmantes Detail, doch bei der Planung der Abmessungen auf dem Papier ist es schwer einzuplanen. Holen Sie sich Hilfe bei einem Sanitärexperten, der Ihnen mit 3-D-Visualisierungen eine reale Vorstellung vermittelt. Generell passt eine Duschwanne wunderbar in die asymmetrische Ecke und kann insbesondere im kleinen Badezimmer die richtige Lösung darstellen. Entscheiden Sie für die Errichtung der Dusche unter einer Schräge, gibt es vorab einige Aspekte zu prüfen und während des Einbaus zu beachten.

  • Die Mindesthöhe einer Dusche liegt bei 230 cm.
  • Durch ein flaches Modell gewinnen Sie Raum in der Höhe.
  • Der Mindestabstand zwischen Kopf und Schräge beträgt 25 cm.
  • Können Sie Ihre Arme bequem anwinkeln, um sich die Haare zu waschen?
  • Die Duscharmatur benötigt einen Wasseranschluss an der Wand.
  • Die Montage der Brause erfolgt 20 cm über dem Kopf.
  • Welche Duschwand eignet sich? Benötigen Sie eine Sonderanfertigung?
  • Schützen Sie die Mauern mithilfe von Fliesen vor Feuchtigkeit.

Rechnen Sie damit, dass der Zeitaufwand sowie die Kosten etwas höher ausfallen können als bei einer standardmäßigen Platzierung unter der geraden Decke. Das wunderschöne und vor allem individuelle Ergebnis kann die Mühe allerdings locker wettmachen. Und sollte es der Winkel der Schräge zulassen, lässt sich sogar eine kleine Sitzecke oder eine praktische Ablage in die Nische integrieren.

Barrierefreies Duschvergnügen

Ein bodengleicher Ausbau der Brausetasse ermöglicht den barrierefreien Zugang zur Dusche. Kanten und Wannenränder stellen insbesondere für Rollstuhlfahrer ein erhebliches Hindernis dar, daher ist eine ebenerdige Dusche unabdingbar für das uneingeschränkte und sichere Befahren. Für eine barrierefreie Konstruktion sind genaue Mindest-Bewegungsflächen von 120 cm in der Länge sowie in der Breite definiert. So findet auch eine Betreuungsassistenz ausreichend Platz, um die notwenige Unterstützung zu bieten. Außerdem sollten Sie einen Duschstuhl bei der Planung der Grundfläche einbeziehen. Rollstuhlfahrer benötigen eine Fläche von 150 x 150 cm, um in der Dusche problemlos drehen und wenden zu können. Um die Größe einzuhalten, besteht ebenso die Möglichkeit eine kleinere Brausewanne zu wählen und diese durch eine offene Bauweise oder einen durchgefliesten Seitenbereich auszugleichen. Achten Sie dabei auf geeignete, rutschhemmende Fliesenarten.

Duschtassen Trend: Glaskabine und offene Duschkabine

Walk-In-Duschen und verglaste Duschkabinen: Stets mehr Badezimmer verfügen über die Highlights unter den Duschen. Kein Wunder, denn die trendigen Bauformen ziehen die aufmerksamen Blicke nur so auf sich. Die Kabine aus Glas eignet sich sowohl für bodengleiche Duschtassen als auch für das Exemplar mit Schürze. Dabei stehen Ihnen in Sachen Gestaltung alle Wege offen. Ob mit oder ohne Rahmen, Schiebetür oder Pendeltür, als komplette Duschkabine in der Ecke oder als einzelne Duschwand an der Wand – beinahe jeder Wunsch erfüllt sich. Das transparente Design vergrößert den Raum und kommt somit insbesondere in kleinen Bädern zur Geltung. Der Grundfläche der Brausewanne sind nur wenige Grenzen gesetzt, fast jede Duschwannen Größe ist denkbar. Sie erhalten diese Abtrennung ebenso für kleine wie für große Modelle. Für letzteres bietet sich idealerweise die Gestaltung einer Walk-In-Dusche an. Diese entsteht in Kombination mit einer ebenerdigen Duschtasse und verfügt in der Regel über eine Glaskabine. Das Mindestmaß dieser Variante beträgt 120 cm in der Breite. Ein wichtiger Faktor, damit das Spitzwasser der Kopf- oder Handbrausen ausschließlich innerhalb des Duschbereichs auf den Boden fließt. Somit eignet sich dieser Trend mit moderner Optik vor allem für große Badezimmer.

Dusche Abmessungen: Wie messe ich den Radius meiner Wanne?

Um die passende Duschkabine für Ihre Brausetasse zu finden, benötigen Sie den Radius des Modells. Dieser lässt sich im Handumdrehen berechnen, auch die weniger geübten Heimwerker unter uns erledigen das mit links! Bevor Sie loslegen, beachten Sie die folgenden Punkte:

  • Die Tasse sollte bereits eingebaut sein.
  • Die Fliesenarbeiten müssen abgeschlossen sein.
  • Demontieren Sie die alte Kabine, falls vorhanden.
  • Berechnen Sie für die benötigen Abmessungen immer das Außenmaß.

Alles geprüft? Dann schnappen Sie sich einen Zollstock sowie einen Notizzettel und ermitteln Sie entsprechend der Form den Radius:

Form

Berechnung des Radius

Quadrat

Der Radius ergibt sich aus der Hälfte der Breite.

Rechteck

Die Hälfte der Breite steht für den Radius.

Fünfeck

Messen Sie die Breite der Tasse (Schenkellänge) und subtrahieren Sie davon die Länge der rechtwinklig ansetzenden, kurzen Seite (Seitenwandlänge). Als Ergebnis erhalten Sie den Radius.

Viertelkreis

Bestimmen Sie die gesamte Breite der Wanne (Schenkellänge) sowie die Länge der kurzen, geraden Seite, bevor diese in die Rundung übergeht (Seitenwandlänge). Schenkellänge minus Seitenwandlänge ist gleich Radius.

Halbkreis

Den Radius errechnen Sie durch die Hälfte der Breite.

Größeres Modell = Höhere Kosten?

Der Anschaffungspreis stellt ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der Duschwanne dar. Jedoch sollten Sie in erster Linie Wert auf das geeignete Material sowie auf die passende Größe legen. Denn so schnell tauschen Sie die Dusche nicht wieder aus, es handelt sich um eine langfristige Investition, bei der sich der eine oder andere Euro mehr durchaus lohnt. Ebenso beeinflusst die Marke die Kosten des Modells.

Maße / Duschwannen Größe

Preis ab*

75 x 70 cm

211 Euro

80 x 80 cm

70 Euro

90 x 75 cm

82 Euro

90 x 90 cm

75 Euro

100 x 100 cm

172 Euro

120 x 90 cm

212 Euro

150 x 150 cm

543 Euro

200 x 100 cm

882 Euro

*Der Preis kann anhand von Material, Hersteller und Anbieter variieren.

> HIER GEHT ES ZU ALLEN DUSCHWANNEN IM ONLINE SHOP

Wie Sie sehen ist die Auswahl an Duschwannen Größen sowohl in der Länge und Breite als auch in der Tiefe einer Brausetasse groß. Eine direkte Eingrenzung auf die räumlichen Gegebenheiten in Ihrem Badezimmer sowie auf Ihre individuellen Wünsche hilft Ihnen schnell bei der Entscheidung für das richtige Modell. So steht einem entspannten und wohlverdienten Duscherlebnis nichts im Wege!

Nach Oben

Sicherer Versand

Einfache Retoure

Service-Hotline
0202 261 592 28